Studien


Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse

Uhr und Baum | Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse

Die wichtigsten der gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse im Hinblick auf die Dauer und Verteilung der Arbeitszeit sowie Arbeit und Gesundheit, auf die u. a. im Arbeitszeitgesetz Bezug genommen wird, stellen wir Ihnen hier zusammen. Außerdem erhalten Sie Empfehlungen, wie sie diese Erkenntnisse in Ihrem Unternehmen umsetzen können.

 

 



Kleine Anfrage zur Flexibilisierung des Arbeitszeitrechts

In der Studie "Arbeitsmarktverfassung in Deutschland nach der Corona-Krise" des Instituts der deutschen Wirtschaft regen die Autoren an, den gesetzlichen Rahmen für die betriebliche Arbeitszeitgestaltung zu erweitern. Vor diesem Hintergrund stellte die FDP im Juli 2020 eine kleine Anfrage an den deutschen Bundestag. Wir haben für Sie die wichtigsten Aspekte zum Thema dargestellt.



AOK-Studie zu Chancen und Risiken mobiler Arbeit

Im aktuellen Fehlzeitenreport des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und des AOK-Bundesverbandes werden Chancen und Risiken der Arbeit im Homeoffice aufgezeigt und bewertet....



Arbeitspausen: Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Eine Pausengestaltung über die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestanforderungen hinaus lohnt sich. Entspannende Unterbrechungen fördern nämlich nicht nur die Gesundheit der Mitarbeiter*innen, sondern führen auch zu einer Steigerung von Leistungsvermögen und Kreativität. Eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) widmet sich dem Thema Arbeitspausen. Die wesentlichen Ergebnisse und Empfehlungen haben wir für Sie zusammengefasst.

 



Kürzere Ruhezeiten?     BAuA weist auf gesundheitliche Risiken hin

Oberirdische U-Bahnstation | Arbeitszeitrecht FAQ

Die Digitalisierung in der Arbeitswelt schafft neue Möglichkeiten zur Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort. Immer häufiger wird gefragt, ob die 11-stündige, zusammenhängende Ruhezeit zwischen dem Feierabend und dem Wiederbeginn der Arbeit, die das deutsche Arbeitszeitgesetz vorsieht, noch zeitgemäß ist. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat in ihrer Arbeitszeitbefragung 2017 erstmalig auch die Ruhezeiten von Beschäftigten erfragt.



Entgrenzung: Auswirkungen arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit

Kommunikationsmedien ermöglichen quasi immer und überall eine arbeitsbezogene Kontaktaufnahme und den Zugriff auf betriebliche Nachrichten. Damit besteht die Gefahr, dass die Grenze zwischen Erwerbsarbeit und Familie / Freizeit verschwimmt. Expert*innen sprechen von „Entgrenzung“. Ob dies von Arbeitnehmer*innen als belastend empfunden wird, ist u.a. von persönlichen Einstellungen abhängig. Wir haben für Sie die wichtigsten Ergebnisse einer Studie des Projekts „MASTER - Management ständiger Erreichbarkeit“ zusammengefasst.

 



Verlängerte Arbeitszeiten: Gestaltungsempfehlungen

Gute Auftragslage, enge Zeitziele, Mangel an Fachpersonal … Situationen, in denen die Tages- und Wochenarbeitszeit der Mitarbeiter*innen über dem normalen Soll liegt, kennen fast alle Betriebe. Praktiker*innen wissen, lange Arbeitszeiten sind nicht immer vermeidbar. In ihrem Leitfaden zur arbeitsmedizinischen Beurteilung langer Arbeitszeiten gibt die Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin Empfehlungen, mit denen es gelingen kann,  lange Arbeitszeiten zu vermeiden.



Dauernachtarbeit: Work-Life-Balance zulasten der Gesundheit?

Eine Sonderauswertung der BAuA-Arbeitszeitbefragung zeigt, dass Dauernachtarbeitende mit ihrer Work-Life-Balance grundsätzlich zufriedener sind als Beschäftigte in Wechselschicht. Gleichzeitig bewerten sie allerdings ihren Gesundheitszustand als vergleichsweise schlechter. Welche Handlungsempfehlungen es gibt, um Belastungen der Gesundheit bei Nacht- und Schichtarbeit zu vermeiden, haben wir für Sie zusammengefasst.